Der aktuelle Trend geht dahin, seine Kleidungsstücke länger zu tragen, nicht mehr dem Kaufrausch zu verfallen und statt auf Quantität eher auf Qualität, Ursprung und Herstellungsweise zu setzen. Eine echte neue Mode namens Slow Fashion, die nachhaltiger, ethischer und verantwortungsbewusster ist!



Die Umstellung auf eine neue Sichtweise

Eine andere, verantwortungsvollere, ethischere und umweltfreundlichere Weltsicht und Verhaltensweise sind möglich. Wir von Laurastar bevorzugen Bügelsysteme, die ihre Solidität in intensiven Tests bewiesen haben und kämpfen gegen die geplante Obsoleszenz. Unser DMS-Dampf ist wie ein Jungbrunnen für Kleidungsstücke und schützt selbst empfindlichste Textilien. Die Grundwerte Qualität, Präzision und Ästhetik sind uns wichtig. Außerdem behalten wir die weltweiten Entwicklungen im Auge.

Die Slow Fashion ist Teil eines globalen Ansatzes zur nachhaltigen (Re-)Valorisierung von Ressourcen und Menschen. In bestimmten Kreisen ist man schon seit langem davon überzeugt, dass Vintage-Mode echte Klasse beweist und die „3-R-Philosophie“ (reduce, reuse, recycle) das beste Konsum-Modell darstellt. Die Slow Fashion verändert die Sichtweise der Verbraucher und macht sie selbst zu Akteuren der Veränderung. Sie gibt ihren Konsumentscheidungen einen neuen Sinn, indem sie globale und Kreislaufwirtschafts-Aspekte mit einbezieht.



Ist die Slow Fashion die Zukunft der Mode?

Auf jeden Fall muss man unseren westlichen Gesellschaften einen gewissen Materialismus bescheinigen, der sich auch an den zahlreichen Kleidungsstücken zeigt, die wir anhäufen ohne sie zu tragen: Eine Studie des McKinsey Institute ergab 2017, dass die Bürger der Industrieländer 60% mehr Kleidung kauften als im Jahr 2000 und sie nur halb so lange behielten. Daher erscheint es uns interessant, sich mit dem Phänomen Slow Fashion zu befassen. Ein Bedürfnis, sich auf den wahren Wert der Dinge zurückzubesinnen und unser Konsumverhalten darauf abzustimmen.

Alles weist darauf hin, dass die Slow Fashion Zukunft hat, denn sie ist ökokompatibel: umweltfreundlich UND wirtschaftlich zugleich. Laut dem ThredUp Bericht 2019 wird der Umsatz des Secondhand-Handels bis 2028 den der Fast Fashion übersteigen. Das sind gute Aussichten, die sich mit den Erwartungen an die Mode heutiger und zukünftiger Verbraucher decken.
Homepage article right image

Der Weg zur Slow Fashion in 10 kleinen Schritten

Video1
  1. Widerstehen Sie dem Mode-Effekt, Sale- und Impulskäufen.
  2. Entscheiden Sie sich eher für Qualität als für Quantität und kaufen Sie nur Teile, die Sie mit Sicherheit mehr als 30 mal tragen werden.
  3. Bevorzugen Sie zeitlose und Secondhand-Kleidungsstücke, sie besitzen mehr Stil und Qualität.
  4. Schonen Sie Ihre Kleidung, indem Sie sie seltener und mit niedrigeren Temperaturen waschen oder in die Reinigung geben.
  5. Achten Sie auf die Herkunft Ihrer Einkäufe, auf die Arbeitsbedingungen und Löhne der Menschen, die sie hergestellt haben und auf die Produkte, die dabei eingesetzt wurden.
  6. Schauen Sie auf die Etiketten und bevorzugen Sie umweltfreundliche Materialien wie Bio-Baumwolle und Leinen.
  7. Machen Sie sich den ökologischen Fußabdruck Ihres Shoppens bewusst. So wie die Ikone Emma Watson die für diesen Quiz wirbt, mit dem man seinen fashion footprint errechnen kann. Er wurde vom amerikanischen Unternehmen thredUP, herausgebracht, das Secondhand-Kleidung online verkauft.
  8. Eine clevere Idee ist auch das Mieten oder Ausleihen von Abendgarderobe für besondere Gelegenheiten!
  9. Ansonsten bevorzugen Sie kleine, unabhängige Modelabels, alternative Vertriebswege, Secondhand-Läden, Flohmärkte oder Kommissionsverkäufe.
  10. Investieren Sie in Marken, die sich für nachhaltige Entwicklung einsetzen.

Die 4 Engagements von Laurastar zur Förderung der Slow Fashion

Video1
  1. Reparieren: Die Produkte unserer Marke wurden so konzipiert, dass sie unsere Kunden eine ganze Generation lang begleiten. Im Rahmen des Laurastar-Programms zur Bekämpfung geplanter Obsoleszenz verpflichten wir uns, an allen unseren Produkten mindestens 10 Jahre lang Reparaturen vorzunehmen. Während dieser Zeitspanne bewahren wir sämtliche Ersatzteile für das jeweilige Gerät auf, um seine Wartung und Instandsetzung langfristig sicherzustellen. Darüber hinaus bescheinigen uns unsere Kunden Lebensdauern ihrer Laurastar von mehreren Jahrzehnten. Aus Prinzip verfolgen wir die Philosophie: Lieber reparieren als ersetzen.
  2. Regenerieren: Alle unsere Bügelsysteme verfügen über den exklusiven Laurastar-Dampf Dry Microfine Steam (DMS). Durch seine hohe Qualität ermöglicht er, sämtliche Textilien im Handumdrehen wiederaufzufrischen, indem er die Fasern von innen her aufbläst und stärkt. Insbesondere Secondhand-Kleidung bekommt so ihr ursprüngliches Volumen und wie neues Aussehen zurück.
  3. Hygienisch Reinigen für längere Haltbarkeit: durch die Reinigungswirkung des DMS-Hygienedampfs lassen sich Kleidungsstücke lüften, wieder frisch machen und von schlechten Gerüchen befreien. Auf diese Weise braucht man sie weniger häufig und weniger heiß zu waschen, was ihre Lebensdauer verlängert.
  4. Schützen: Wem ist es nicht schon einmal passiert, dass ein Kleidungsstück unter falsch dosierter Hitze gelitten hat, ein neues Top ärgerliche glänzige Stellen bekam oder Wollsachen durch den Einsatz falscher Geräte einliefen? Mit der Schutzsohle der Laurastar Bügelsysteme kann das nicht wieder vorkommen. Selbst empfindlichste Stoffe werden mit Sicherheit geschont.
Video1